Submenü
Menü

RADO CHALLENGE von Juwelier Wagner-Madler bei MAINZ OPEN 2017

vom 17.08.2017

MAINZ, 16.8.2017. 1.210 Euro zusätzlich zu den Loseinnahmen spendete Inhaber und Geschäftsführer von Wagner-Madler, Richard Sebastian Wagner, im Rahmen der RADO CHALLENGE bei den MAINZ OPEN 2017. Der Gesamt-Betrag in Höhe von nunmehr 2.000 Euro wird für förderwürdige Nachwuchssportler und –sportlerinnen des TSC eingesetzt. Der Mainzer Goldschmiedemeister und Restaurator ist selbst Vater von zwei Kindern und so ist diese Aktion für ihn auch Herzenssache.

FOTO (Jörn Hildner): Foto: v.l.n.r. Hans Beth (Vizepräsident TSC Mainz) – Dr. Katharina Korves-Schröder (Los-Gewinnerin Rado Challenge) – Richard Sebastian Wagner (Inhaber und Geschäftsführer Juwelier Wagner-Madler) – Urs Kern (Vorstand Finanzen TSC Mainz) Foto: Jörn Hildner

Spannend und still wurde es, als der siebenjährige Tom Wittstock, Mitglied bei den Mainzelmännchen des TSC, am Sonntag voller Enthusiasmus das Sieger-Los zog. Toms Markenzeichen: Freundlicher Jungencharme und blonde Locken. Ganz sicher werden wir von ihm noch viel hören! Aber wer wird den äußerst attraktiven RADO CHALLENGE Sonderpreis gewinnen? - Eine edle High Tech Keramik Uhr der offiziellen Tennisturnier-Zeitnehmer-Marke RADO. Entsprechend strahlte dann auch die glückliche Gewinnerin: die Mainzer HNO Ärztin Dr. Katharina Korves-Schröder.

Große Anerkennung und Dank gebührt den beiden Projektleitern des Events, Hans Beth, Vizepräsident TSC Mainz, und Urs Kern, Vorstand Finanzen TSC MAINZ und dem gesamten Orgateam, für Ihr Engagement für den Tennissport. Durch die Ausschreibung und Ausgestaltung des Turnieres als MAINZ OPEN – also auf deutschlandweiter Ebene - wird auch die Stadt Mainz bundesweit positioniert.

Der junge Mainzer Unternehmer Richard Sebastian Wagner unterstreicht die Wirksamkeit der Verbindung des Standortes Mainz/Rheinhessen mit Sport: „Die Mischung aus Sport-Event und professionellem Netzwerken für den Wirtschafts- Standort Mainz entspricht meiner Überzeugung, wie Markenstrategien und Erlebnisse für anspruchsvolle kosmopolitische und trotzdem standorttreue Kunden zukunftsfähig inszeniert werden können.“

Anders ausgedrückt: Mainz braucht Events wie die MAINZ OPEN.